Zurück zur Registersuche



Commiphora gileadensis (L.) ENGL. (Mekka-Balsambaum)
Pflanze zur Merkliste hinzufügen





FamilieBurseraceae
Gattung (botanisch) / SektionCommiphora
Artname (botanisch)Commiphora gileadensis (L.) ENGL.
Synonyme (botanisch)-
Gattung (deutsch)Myrrhe
Artname (deutsch)Mekka-Balsambaum
Andere Artnamen & Volksnamen (international)Echter Balsamstrauch (ger.), Mekka-Myrrhe (ger.), Mekkabalsam (ger.)


Geographische Herkünfte (H) / Verbreitungen (V) / Anbaugebiete (A)

-

Makroklimata (Klimazonen)

-

Mikroklimata (Klimaregionen)

-

Biotoptypen

-

Standorttypen

-

Standortbedingungen

-

Bodentypen / Bodenbedingungen

-


Ökofaktoren

Licht-
Temperatur-
Feuchtigkeit-
Wind-
pH-Klasse-
Stickstoff-
Salz-

Soziol. Pflanzencharakteristik

Lebensform-
Blattausdauer-
Messtischblattfrequenz Mitteleuropas-
Dominanz-

Blütezeit

-

Erntezeit

-


Risikopotential

-

Risikobemerkungen / Nebenwirkungen

-

Giftige / Allergene Pflanzenteile

-

Nutzbare Pflanzenteile

Gileadbalsam bzw. Mekkabalsam (Myrrhe), ein durch Einschneiden der Rinde (Stengel) gewonnene, zunächst flüssige, an der Luft erstarrte Gummiharz (Myrrha) [Pharm, Komm.E+, ESCOP 6] [18]

Pflanzliche Inhaltsstoffe

-

Pharmakologische Studienergebnisse

-

Vergleiche zu ähnlichen Pflanzen

Da es sich ausschließlich um Wildsammlungen handelt, kommen neben Commiphora myrrha (Echte Myrrhe) mehrere Myrrhe-Arten in Frage, soweit die Zusammensetzung des Gummiharzes den Arzneibuchansprüchen genügen [4]; Der Name "Gileadbalsam" ist irreführend, da er verschiedene Produkte aus nicht verwandten Pflanzen (Abies balsamea, Commiphora gileadensis, Liquidambar orientalis und Populus-Arten, v.a. Populus candicans) bezeichnet [18]

Besonderheiten & Zusammenhänge (geoökochemisch / biochemisch)

-

Zubereitungsformen

-

Konservieren & Aufbewahren

-


Heilwirkungen & Indikationen (Zusammenfassung)

-

Evidenzbasierte Medizin EbM / Allopathie (Evidenzgrad I‐IV)

-

Pharm. / labor. Studienergebnisse (Evidenzgrad V-VI)

-

Allopathie (obsolet)

-

Traditionelle Volksmedizin

-

Homöopathie

-

Anthroposophische Medizin

-

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)

-

Wechselwirkungen

-

Medizinische Rezepturen

-

Rezepte - Essen & Trinken

-


Nutzung nichtmedizinisch

-

Nutzung nichtmedizinisch (obsolet)

-

Ethnobotanische Bedeutung

▪ [Mythologiepflanze/Volksglauben]: Commiphora opobalsamum war ein Geschenk der Königin von Saba an Salomon, es gibt ihn immer noch und seine Ausfuhr aus den arabischen Wüstenregionen ist streng untersagt [14]

Ethnobotanische Bedeutung (obsolet)

▪ [Mythologiepflanze/Volksglauben]: Dem Harz der Stängel der Pflanze wurden Wunderkräfte zugeschrieben. Der Balsam sollte z.B. Soldaten unverwundbar machen [14]


Quellenangaben


[4] Schönfelder I. & Schönfelder P. (2011): Das neue Handbuch der Heilpflanzen. 2. Auflage, Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart
[14] Hirsch S. & Grünberger F. (2006): Die Kräuter in meinem Garten. 1. Auflage, Freya Verlag, Linz
[18] Van Wyk B.E., Wink C., Wink M. (2004): Handbuch der Arzneipflanzen. 2. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart

Autor: Benjamin Busse
Letzte Änderung am 2024-01-17 21:13:44
durch Benjamin Busse