Zurück zur Registersuche



Geum urbanum L. (Echte Nelkenwurz)
Pflanze zur Merkliste hinzufügen





FamilieRosaceae
Gattung (botanisch) / SektionGeum
Artname (botanisch)Geum urbanum L.
Synonyme (botanisch)-
Gattung (deutsch)Nelkenwurz
Artname (deutsch)Echte Nelkenwurz
Andere Artnamen & Volksnamen (international)Benediktenwurz (ger.), Benediktenwurzel (ger.), Bennet (engl.), Benoîte Commune (franz.), Cariofillata (ital.), Erba Benedetta (ital.), Hasenauge (ger.), Heil aller Welt (ger.), Igelkraut (ger.), Mannskraftwurzel (ger.), Märzwurz (ger.), Nägleinkraut (ger.), Nardenwurz (ger.), Weinwurz (ger.), Wood Avens (engl.)


Geographische Herkünfte (H) / Verbreitungen (V) / Anbaugebiete (A)

V: Eu [4][18], O-Eu [18], SO-Eu [18], As [18], W-As [4], N-Am [18], Deutschland

Makroklimata (Klimazonen)

6, 4, 8, 7, 5, 2, (3)

Mikroklimata (Klimaregionen)

-

Biotoptypen

T1.1.1 (feucht), T2.1.2.1, T8.2.1.4

Standorttypen

Unkrautfluren [4], Standort (feucht) [4][12], Wälder (Laubwald), Standort (siedlungsnah) [4]

Standortbedingungen

-

Bodentypen / Bodenbedingungen

-


Ökofaktoren

Licht4
Temperatur5
Feuchtigkeit5
Wind5
pH-Klassex
Stickstoff7
Salz-

Soziol. Pflanzencharakteristik

Lebensform-
Blattausdauer-
Messtischblattfrequenz Mitteleuropas-
Dominanz-

Blütezeit

V-X [4]

Erntezeit

-


Risikopotential

essbar

Risikobemerkungen / Nebenwirkungen

-

Giftige / Allergene Pflanzenteile

-

Nutzbare Pflanzenteile

Getrocknete Wurzel (Gei urbani radix, Caryophyllatae radix) [Pharm] [4][18], Rhizom (Caryophyllatae rhizoma) [Pharm] [4][18]

Pflanzliche Inhaltsstoffe

Gerbstoffe [4][18] (bis zu 30 % [18], v.a. Gallotannine [4][18] und Ellagitannine [18] (Gemin A+D [18], Pedunculagin [18], Sanguiin H-6 [18]), Kondesierte Catechingerbstoffe [18], Phenolcarbonsäuren [18] (Kaffeesäure [18], Chlorogensäure [18], Ellagsäure [18], Gallussäure [18], Protocatechusäure [18]), Ätherisches Öl [4][18] (geringe Mengen [18], 0,15 % [18], mit v.a. Eugenol [4][18] (hoher Gehalt [18], in intakter Pflanze als Glykosid Gein [4][18]), Myrtenal [4][18], Myrtanol [4]), Zucker [4] (Vicianose [4], ein Disaccharid [4] aus Glucose [4] und Arabinose [4]), mehrere freie Zucker [4]

Pharmakologische Studienergebnisse

Die adstringierenden und antiseptischen Effekte von Gerbstoffen, die als unspezifische Proteinaktivatoren wirken, sind bekannt [18]; Eugenol zeigt antimikrobielle Eigenschaften [18]; Gerbstoff- und Eugenolgehalt machen die traditionellen Anwendungen zum Teil plausibel [18]; Homöopathisch wird Geum urbanum als schweißhemmendes Mittel eingesetzt [4]

Vergleiche zu ähnlichen Pflanzen

Der Wurzelstock riecht beim Zerreiben stark nach Nelkenöl [18]

Besonderheiten & Zusammenhänge (geoökochemisch / biochemisch)

Drogenmaterial v.a. aus Wildsammlungen in O-Europa und SO-Europa [18]; Das Glykosid Gein wird durch das Enzym Gease bei Verletzung oder bei Trocknung der Pflanze hydrolysiert zu Eugenol [4][18]

Zubereitungsformen

Teeaufguss [4][18], Spül- und Gurgelmittel [4][18], Badezusatz [4], Umschlag [4], Waschung [4], Amarum [18], Magenmittel [18]; Hom: Geum urbanum (e rhizomate recente, ethanol. Decoctum) [HAB] [4]; Ar/Gn: Aroma für "Benedikter"-Likör [4][18], Zusatz von Likören [18] und Branntwein [18]; Km: Zusatz von Zahnpasta [4][18] und Mundwässer [4][18]

Konservieren & Aufbewahren

-


Heilwirkungen & Indikationen (Zusammenfassung)

-

Evidenzbasierte Medizin EbM / Allopathie (Evidenzgrad I‐IV)

-

Pharm. / labor. Studienergebnisse (Evidenzgrad V-VI)

-

Allopathie (obsolet)

-

Traditionelle Volksmedizin

-

Homöopathie

-

Anthroposophische Medizin

-

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)

-

Wechselwirkungen

-

Medizinische Rezepturen

▪ [Teeaufguss]: Mehrmals bzw. 3x tgl. 1/2-1 TL bzw. 1-4 g geschnittene Wurzel / Tasse (kochendes Wasser, lauwarm trinken) [18]; [Mundspülung]: 1 TL Wurzel / kaltes Wasser (ein paar Minuten aufkochen) [18]

Rezepte - Essen & Trinken

▪ [Hollerpunsch]: 1 Orange und 1 Zitrone abwaschen, in Scheiben schneiden. 1 daumengroßes Stück Ingwer fein reiben, 2 Zimtstangen grob zerkleinern, 1 Vanilleschote auskratzen. 2 weitere Orangen auspressen. Die Zitrusfrüchtescheiben, Vanillemark, Schote, Ingwer und Zimtstangen mit 1 TL Nelken, 2 Sternanis und Orangensaft in einem Topf mit 200 ml Holunderbeerensaft, 200 ml Rotwein oder Traubensaft (rot oder weiß) und 400 ml Wasser aufgießen. 1 TL getrocknete Holunderblüten dazugeben. Punsch nach Belieben süßen. Sanft erhitzen, keinesfalls kochen. Circa 15 Minuten ziehen lassen. [95] (1/2023)


Nutzung nichtmedizinisch

▪ [Aromapflanze]: k.A. [4][18]
▪ [Duftpflanze]: k.A.
▪ [Genusspflanze]: k.A. [4][18]
▪ [Kosmetikpflanze]: k.A. [4][18]

Nutzung nichtmedizinisch (obsolet)

-

Ethnobotanische Bedeutung

Eth

Ethnobotanische Bedeutung (obsolet)

-


Quellenangaben


[4] Schönfelder I. & Schönfelder P. (2011): Das neue Handbuch der Heilpflanzen. 2. Auflage, Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart
[12] Haeupler H. & Muer T. (2007): Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. 2. Auflage, Ulmer Verlag, Stuttgart
[18] Van Wyk B.E., Wink C., Wink M. (2004): Handbuch der Arzneipflanzen. 2. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart
[95] LandAPOTHEKE (ff): Heilen und Pflegen nach alter Tradition. -, FUNKE Lifestyle GmbH

Autor: Benjamin Busse
Letzte Änderung am 2023-08-14 11:45:07
durch Elenor Busse