Zurück zur Registersuche



Anagallis tenella (L.) L. (Zarter Gauchheil)
Pflanze zur Merkliste hinzufügen





FamiliePrimulaceae
Gattung (botanisch) / SektionAnagallis
Artname (botanisch)Anagallis tenella (L.) L.
Synonyme (botanisch)Lysimachia tenella L., Anagallis palustris CLAIRV., Anagallis repens POMEL, Anagallis serpyllifolia DUMORT., Anagallis tenella f. albiflora C.VICIOSO ex P.P.FERRER & GUARA, Centunculus pulcherrimus BÜSCHER & G.H.LOOS, Euparea bractealis BAUDO, Euparea tenella (L.) BAUDO, Jirasekia alpina F.W.SCHMIDT, Jirasekia tenella RCHB.
Gattung (deutsch)Gauchheil
Artname (deutsch)Zarter Gauchheil
Andere Artnamen & Volksnamen (international)Bog pimpernel (engl.), Centonchio palustre (ital.), Mouron délicat (franz.)


Geographische Herkünfte (H) / Verbreitungen (V) / Anbaugebiete (A)

▪ H: Mitteleuropa (Österreich, Schweiz, Deutschland, Belgien, Niederlande) [1], Westeuropa (Frankreich, Großbritannien, Irland) [1], Nordwesteuropa (Färöer) [1], Südosteuropa (Griechenland) [1], Südwesteuropa (Azoren) [1], Mittelmeergebiet (Portugal, Spanien, Balearen, Italien, Sardinien, Kreta) [1], Nordwestafrika (Algerien, Marokko) [1], Nordafrika (Tunesien) [1]
▪ V: Mitteleuropa (Mittelgebirgsgebiete des süddeutschen Schichtstufenlands (M1), Mittelgebirgsschwelle (M2), Tiefland) [12], Europa [24], Nordwesteuropa (westl. England) [24], Asien [24], östl. Südamerika (südl. Brasilien) [1]

Makroklimata (Klimazonen)

VI-Feuchte Mittelbreiten [25], IV-Wechselfeuchte Subtropen (winterfeucht) [25], (II-Wechselfeuchte Tropen) [25]

Mikroklimata (Klimaregionen)

gemäßigtes Klima [25], atlantisches Klima [24], ozeanisches Klima [25], mediterranes Klima [35], submediterranes Klima [25], tropisches Klima [25]

Biotoptypen

▪ L3.x.6.~ Subaquatisch-amphibische Litoralgesellschaften oligotropher bis mäßig nährstoffreicher Gewässer [12]
▪ S1.1.~ Schlenken, Kolke [12]
▪ T7.3.2 Kalk-Pfeifengraswiesen (Molinion) [12][34]

Standorttypen

Gebirge (kolline-submontane(montane) Stufe) [35], Flachland [25], Moore [24], Moore (Hochmoor) [25], Torfmoore [35], Sümpfe [24], Sumpfwiesen [35], Uferstellen (Quellfluren, Quellgebiete) [24], Gräben [24], Äcker [24], Brachland [24], Wiesen (Feucht- und Nasswiesen) [25]

Standortbedingungen

feuchter Standort [24], lichter Standort [25], sonniger Standort [25], warm-mäßiger Standort [25], warmer Standort [25]

Bodentypen / Bodenbedingungen

kalkarmer Boden [24], kalkhaltiger Boden [25], basenarmer Boden [25], basenreicher Boden [24], feuchter Boden [24], nasser Boden [24], sandig-mäßiger (sandig-toniger) Boden [24][25], Tonboden [24], Torfboden [24], nährstoffarmer Boden [25], stickstoffarmer Boden [25]


Ökofaktoren

Licht7: Normallicht/Halblicht [25][33], 8: Normallicht bis Volllicht [21][33]
Temperatur6: Mild bis warm [21], 7: Warm [33]
Feuchtigkeit9: Nass [21][33], 10: Nass bis zeitweise überschwemmt [33]
Wind1: Euozeanisch [21], 2: Ozeanisch [33]
pH-KlasseX: Variabel [21], 3: Sauer [33]
Stickstoff2?: Sehr stickstoffarm bis stickstoffarm [21], 3: Stickstoffarm [33]
Salz0: Salzlos [21][33]

Soziol. Pflanzencharakteristik

LebensformH: Hemikryptophyt, Überwinterungsknospen nahe der Erdoberfläche [21][24][35], C: Chamaephyt, krautiger Strauch, Knospen wie bei Z meist über der Erde und im Schneeschutz überwinternd [21][24]
BlattausdauerW: Überwinternd grün, oft mit grünen Blättern überwinternd, die aber meist im Frühjahr ersetzt werden [21]
Messtischblattfrequenz Mitteleuropas1: äußerst selten, nur in wenigen Rasterfeldern vertreten [21]
Dominanz2: vereinzelt, zwischen 1 und 3 vermittelnd [21]

Blütezeit

Mai-Juni [35], Juni-September [24]

Erntezeit

-


Risikopotential

-

Risikobemerkungen / Nebenwirkungen

-

Giftige / Allergene Pflanzenteile

-

Nutzbare Pflanzenteile

-

Pflanzliche Inhaltsstoffe

-

Pharmakologische Studienergebnisse

-

Vergleiche zu ähnlichen Pflanzen

-

Besonderheiten & Zusammenhänge (geoökochemisch / biochemisch)

-

Zubereitungsformen

-

Konservieren & Aufbewahren

-


Heilwirkungen & Indikationen (Zusammenfassung)

-

Evidenzbasierte Medizin EbM / Allopathie (Evidenzgrad I‐IV)

-

Pharm. / labor. Studienergebnisse (Evidenzgrad V-VI)

-

Allopathie (obsolet)

-

Traditionelle Volksmedizin

-

Homöopathie

-

Anthroposophische Medizin

-

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)

-

Wechselwirkungen

-

Medizinische Rezepturen

-

Rezepte - Essen & Trinken

-


Nutzung nichtmedizinisch

-

Nutzung nichtmedizinisch (obsolet)

▪ [Zierpflanze]: k.A. [12]

Ethnobotanische Bedeutung

-

Ethnobotanische Bedeutung (obsolet)

-


Quellenangaben


[1] Royal Botanic Gardens (Kew) (ff): Plants of the World Online. -, https://powo.science.kew.org/
[12] Haeupler H. & Muer T. (2007): Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. 2. Auflage, Ulmer Verlag, Stuttgart
[21] Ellenberg H., Weber H.E., Düll R., Wirth V., Werner W., Paulißen D. (1992): Zeigerwerte von Pflanzen in Mitteleuropa. Band 18. 2. Auflage, Erich Goltze Verlag, Göttingen
[24] Wikipedia: Die freie Enzyklopädie / The Free Encyclopedia
[25] Busse B.: Eigene Darstellung - PlantaMedia
[33] Landolt E., Bäumler B., Erhardt A., Hegg 0., Klölzli F., Lämmler W., Nobis M., Rudmann-Maurer K., Schweingruber F. H., Theurillat J., Urmi E., Vust M., Wohlgemuth T. (2010): Flora indicativa. Ökologische Zeigerwerte und biologische Kennzeichen zur Flora der Schweiz und der Alpen. 1. Auflage, Haupt Verlag
[34] Delarze R., Gonseth Y., Eggenberg S., Vust M. (2015): Lebensräume der Schweiz. Ökologie - Gefährdung - Kennarten. 3. Auflage, Ott Verlag
[35] Lauber K., Wagner G., Gygax A. (2018): Flora Helvetica - Illustrierte Flora der Schweiz. 6. Auflage, Haupt Verlag

Autor: Benjamin Busse
Letzte Änderung am 2023-10-05 20:12:31
durch Benjamin Busse