Zurück zur Registersuche



Galium aparine L. (Gewöhnliches Kletten-Labkraut)
Pflanze zur Merkliste hinzufügen





FamilieRubiaceae
Gattung (botanisch) / SektionGalium
Artname (botanisch)Galium aparine L.
Synonyme (botanisch)-
Gattung (deutsch)Labkraut
Artname (deutsch)Gewöhnliches Kletten-Labkraut
Andere Artnamen & Volksnamen (international)Gaillet Gratteron (franz.), Klebkraut (ger.), Kletten-Labkraut (ger.), Sticky Willy (engl.)


Geographische Herkünfte (H) / Verbreitungen (V) / Anbaugebiete (A)

V: Eu [18], As [18], N-Af [18], fast weltweit verbreitet [4]

Makroklimata (Klimazonen)

6, 4, 8, 7, 5, 2, 3

Mikroklimata (Klimaregionen)

-

Biotoptypen

L4.1 (Ufer), L4.2 (Ufer), L4.3 (Ufer), L4.4 (Ufer) (L4.1-4! (Ufer)), L5.2.4, L5.2.5 (L5.2.4-5!), T8.2.1.4, T8.2.2, T9.1 (feucht), T10.7

Standorttypen

Unkrautfluren [4], Boden (stickstoffreich) [4], Hecken [4], Wälder (Auwald) [4], Uferstellen [12], Standort (feucht) [12]

Standortbedingungen

-

Bodentypen / Bodenbedingungen

-


Ökofaktoren

Licht7
Temperatur6
Feuchtigkeitx
Wind3
pH-Klasse6
Stickstoff8
Salz-

Soziol. Pflanzencharakteristik

Lebensform-
Blattausdauer-
Messtischblattfrequenz Mitteleuropas-
Dominanz-

Blütezeit

V-X [4]

Erntezeit

Blütezeit [18], hom: V-X [4]


Risikopotential

essbar

Risikobemerkungen / Nebenwirkungen

-

Giftige / Allergene Pflanzenteile

-

Nutzbare Pflanzenteile

Getrocknetes blühendes Kraut (Galii aparinis herba) [Pharm] [4][18]; Hom: Frisches blühendes Kraut [4]

Pflanzliche Inhaltsstoffe

[Kraut]: Gerbstoffe [18], Phenolcarbonsäuren [18], Flavonoide [18], Iridoidglykoside [4][18] (wie v.a. Asperulosid [4][18] und Monotropein [4][18], u.a.), verschiedene Alkaloide [4] (wenig [4], wie Protopin [4] und Harmin [4]), Anthracenderivate [4]; [Wurzeln]: Anthrachinone [18] (wie Alizarin [18], Lucidin [18], Rubiadin [18]), Naphthochinone [18]

Pharmakologische Studienergebnisse

Die adstringierenden Effekte hängen mit den Gerbstoffen zusammen [18], Iridoidglykoside sind entzündungshemmend [18], Anthrachinone wirken abführend und harntreibend [18]; Das Kraut ist evtl. gegen verschiedene Krebserkrankungen wirksam [4]; Für die meisten Galium-Extrakte fehlen genauere pharmakologische Untersuchungen [18]

Vergleiche zu ähnlichen Pflanzen

-

Besonderheiten & Zusammenhänge (geoökochemisch / biochemisch)

Drogenmaterial stammt aus Wildsammlungen [18]

Zubereitungsformen

Einzeldroge (innerlich und äußerlich) [4], Teeaufguss [18]; Hom: Galium aparine [HAB] [4]

Konservieren & Aufbewahren

-


Heilwirkungen & Indikationen (Zusammenfassung)

-

Evidenzbasierte Medizin EbM / Allopathie (Evidenzgrad I‐IV)

-

Pharm. / labor. Studienergebnisse (Evidenzgrad V-VI)

-

Allopathie (obsolet)

-

Traditionelle Volksmedizin

-

Homöopathie

-

Anthroposophische Medizin

-

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)

-

Wechselwirkungen

-

Medizinische Rezepturen

[Teeaufguss]: 2-3x tgl. 2-4 g Droge/Tasse (kochendes Wasser) [18]

Rezepte - Essen & Trinken

-


Nutzung nichtmedizinisch

-

Nutzung nichtmedizinisch (obsolet)

-

Ethnobotanische Bedeutung

Eth

Ethnobotanische Bedeutung (obsolet)

-


Quellenangaben


[4] Schönfelder I. & Schönfelder P. (2011): Das neue Handbuch der Heilpflanzen. 2. Auflage, Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart
[12] Haeupler H. & Muer T. (2007): Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. 2. Auflage, Ulmer Verlag, Stuttgart
[18] Van Wyk B.E., Wink C., Wink M. (2004): Handbuch der Arzneipflanzen. 2. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart

Autor: Benjamin Busse
Letzte Änderung am 2019-07-31 21:16:07
durch Benjamin Busse