Zurück zur Registersuche



Commiphora abyssinica (BERG.) ENGL. (Arabische Myrrhe)
Pflanze zur Merkliste hinzufügen





FamilieBurseraceae
Gattung (botanisch) / SektionCommiphora
Artname (botanisch)Commiphora abyssinica (BERG.) ENGL.
Synonyme (botanisch)-
Gattung (deutsch)Myrrhe
Artname (deutsch)Arabische Myrrhe
Andere Artnamen & Volksnamen (international)Fadhlî-Myrrhe (ger.)


Geographische Herkünfte (H) / Verbreitungen (V) / Anbaugebiete (A)

-

Makroklimata (Klimazonen)

-

Mikroklimata (Klimaregionen)

-

Biotoptypen

-

Standorttypen

-

Standortbedingungen

-

Bodentypen / Bodenbedingungen

-


Ökofaktoren

Licht-
Temperatur-
Feuchtigkeit-
Wind-
pH-Klasse-
Stickstoff-
Salz-

Soziol. Pflanzencharakteristik

Lebensform-
Blattausdauer-
Messtischblattfrequenz Mitteleuropas-
Dominanz-

Blütezeit

-

Erntezeit

-


Risikopotential

-

Risikobemerkungen / Nebenwirkungen

-

Giftige / Allergene Pflanzenteile

-

Nutzbare Pflanzenteile

Myrrhe, ein durch Einschneiden der Rinde (Stengel) gewonnenes, zunächst flüssiges, an der Luft erstarrtes bitteres Gummiharz (Myrrha) [Pharm, Komm.E+, PhEur, ESCOP 6] [4][18]

Pflanzliche Inhaltsstoffe

-

Pharmakologische Studienergebnisse

-

Vergleiche zu ähnlichen Pflanzen

Da es sich ausschließlich um Wildsammlungen handelt, kommen neben Commiphora myrrha (Echte Myrrhe) mehrere Myrrhe-Arten in Frage, soweit die Zusammensetzung des Gummiharzes den Arzneibuchansprüchen genügen [4]

Besonderheiten & Zusammenhänge (geoökochemisch / biochemisch)

-

Zubereitungsformen

Myrrhe-Tinktur (Myrrhae tinctura) [PhEur] [4], Spül- und Gurgelmittel [4], Kombipräparate (in Kombi mit Kaffeekohle) [4], Schwedenkräutermischungen [4]; Du: Desodorant/Deodorant [4]; Km: Tinktur als Zahnpflegemittel [4]

Konservieren & Aufbewahren

-


Heilwirkungen & Indikationen (Zusammenfassung)

-

Evidenzbasierte Medizin EbM / Allopathie (Evidenzgrad I‐IV)

-

Pharm. / labor. Studienergebnisse (Evidenzgrad V-VI)

-

Allopathie (obsolet)

-

Traditionelle Volksmedizin

-

Homöopathie

-

Anthroposophische Medizin

-

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)

-

Wechselwirkungen

-

Medizinische Rezepturen

[Tinktur]: 2-3-mal tgl. unverdünnt auftragen [4]; [Spül- und Gurgelmittel]: 30-60 Tpf./Glas Wasser [4]

Rezepte - Essen & Trinken

-


Nutzung nichtmedizinisch

Du [4], Km [4]

Nutzung nichtmedizinisch (obsolet)

-

Ethnobotanische Bedeutung

-

Ethnobotanische Bedeutung (obsolet)

-


Quellenangaben


[4] Schönfelder I. & Schönfelder P. (2011): Das neue Handbuch der Heilpflanzen. 2. Auflage, Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart
[18] Van Wyk B.E., Wink C., Wink M. (2004): Handbuch der Arzneipflanzen. 2. Auflage, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Stuttgart

Autor: Benjamin Busse
Letzte Änderung am 2019-07-29 22:24:48
durch Benjamin Busse