Zurück zur Registersuche



Amaranthus deflexus L. (Liegender Fuchsschwanz)
Pflanze zur Merkliste hinzufügen





FamilieAmaranthaceae
Gattung (botanisch) / SektionAmaranthus
Artname (botanisch)Amaranthus deflexus L.
Synonyme (botanisch)Albersia deflexa (L.) FOURR., Albersia prostrata (BALB.) KUNTH, Amarantellus argentinus SPEG., Amaranthus deflexus var. rufescens (GODR.) THELL., Amaranthus minor (MOQ.) SENNEN, Amaranthus prostratus BALB., Amaranthus scandens L.f., Euxolus deflexus (L.) RAF., Euxolus deflexus var. ascendens MOQ., Euxolus deflexus var. rufescens GODR., Galliaria prostrata (BALB.) BUBANI, Glomeraria deflexa (L.) CAV.
Gattung (deutsch)Fuchsschwanz
Artname (deutsch)Liegender Fuchsschwanz
Andere Artnamen & Volksnamen (international)Amarante couchée (franz.), Amaranto prostrato (ital.), Argentina amaranth (engl.), Herabgebogener Amarant (ger.), Large-fruit amaranth (engl.), Low amaranth (engl.), Niederliegender Amarant (ger.), Niederliegender Fuchsschwanz (ger.), Perennial pigweed (engl.)


Geographische Herkünfte (H) / Verbreitungen (V) / Anbaugebiete (A)

▪ H: östl. Südamerika (nordöstl. Argentinien) [1][24], zentr. Südamerika (nordwestl. Argentinien) [1][24], südl. Südamerika (südl. Argentinien, zentr. Chile, nördl. Chile, südl. Chile, Uruguay) [1][24], westl. Südamerika (Bolivien, Peru) [1][24]
▪ V: weltweit (warmes Klima, temperiertes Klima) [24], westl. Nordamerika (Kalifornien, Oregon) [1], östl. Nordamerika (Massachusetts, New York, New Jersey, Virginia, Pennsylvania, Tennessee) [1], südöstl. Nordamerika (Alabama, Louisiana, Florida, Georgia) [1], südl. Nordamerika (nordwestl. Mexiko) [1], nördl. Südamerika (Trinidad-Tobago) [1], östl. Südamerika (nordöstl. Brasilien) [1], südl. Südamerika (südl. Brasilien, südöstl. Brasilien, Juan Fernández Is.) [1], Europa [24], Mitteleuropa (Tiefland, (Küstengebiete)) [12], Mitteleuropa (Österreich, Schweiz, Deutschland, Belgien, Niederlande) [1], Westeuropa (Frankreich, Großbritannien) [1], Nordeuropa (Dänemark, Schweden, Finnland, Norwegen) [1], Nordosteuropa (Nordwesteuropäisches Russland) [1], Osteuropa (Tschechien, Slowakei, Ungarn, Ukraine, Krim) [1], Südosteuropa (Albanien, Bulgarien, Rumänien, Jugoslawien, Griechenland, Nordkaukasus, Südeuropäisches Russland) [1], Südwesteuropa (Azoren) [1], Mittelmeergebiet [24], Mittelmeergebiet (Portugal, Spanien, Balearen, Italien, Sizilien, Korsika, Sardinien, Ostägäische Inseln) [1], Vorderasien (Iran, Libanon-Syrien, Palästina, Pakistan, Transkaukasus, Türkei-in-Europa) [1], Zentralasien (Kasachstan, Usbekistan, Turkmenistan, Tadschikistan) [1], Ostasien (Japan, Korea) [1], Nordwestafrika (Kanaren, Madeira, Marokko, Algerien) [1], Nordafrika (Tschad, Libyen, Tunesien) [1], Ostafrika (Kenia) [1], Südwestafrika (Namibia) [1], Südafrika (Kapprovinzen, Freistaat, Lesotho, Nördliche Provinzen, Simbabwe) [1], Ozeanien (nördl. Neuseeland, südl. Neuseeland) [1]

Makroklimata (Klimazonen)

II-Wechselfeuchte Tropen [25], III-Trockene Subtropen und Tropen [25], IV-Wechselfeuchte Subtropen (winterfeucht) [25], V-Immerfeuchte Subtropen [25], VI-Feuchte Mittelbreiten [25], VII-Trockene Mittelbreiten [25], (VIII-Boreale Zone) [25]

Mikroklimata (Klimaregionen)

tropisches Klima [25], arides Klima [25], ardies-mäßiges Klima [25], subtropisches Klima [25], mediterranes Klima [25], submediterranes Klima [25], meridionales Klima [25], submeridionales Klima [25], warmes Klima [25], gemäßigtes Klima [25], nördlich-gemäßigtes Klima [25], kontinentales Klima [25], subkontinentales Klima [25], boreales Klima [25]

Biotoptypen

▪ T7.4.2 kurzlebige Tritt-Pionierrasen (Kontakte zu T10), trockene Trittflur (Polygonion avicularis) [12][34]
▪ T7.4.3 ausdauernde Wegerich-Trittrasen (Kontakte zu T10) [12]
▪ (T7.4.2-3!) [12]

Standorttypen

Gebirge (kolline Stufe) [35], Tropen [25], Subtropen [25], Flachland [25], Wiesen [25], Weiden (Rasen) [25], Bahndämme (Eisenbahnlinien) [24], Brachland (Ödland) [24], Uferstellen [24], Wegränder [35], Schuttplätze [35]

Standortbedingungen

sonniger Standort [25], lichter Standort [25], warmer Standort [25]

Bodentypen / Bodenbedingungen

stickstoffreicher Boden [24][25], nährstoffreicher Boden [25], Lehmboden [24], Tonboden [24], trocken-mäßiger Boden [25], frischer Boden [24][25], pH-neutral um 6,5 [25]


Ökofaktoren

Licht7: Normallicht/Halblicht [25][33], 8: Normallicht bis Volllicht [21][33]
Temperatur9: Sehr warm [21][33]
Feuchtigkeit4: Trocken bis frisch [21], 5: Frisch [33]
Wind4: Subozeanisch [33]
pH-Klasse6: Neutral bis schwach sauer [33], 7?: Neutral bis schwach basisch [21]
Stickstoff7: Stickstoffreich [21][33]
Salz0: Salzlos [21], 1: Salzarm [33], 2: Oligohalin [25]

Soziol. Pflanzencharakteristik

LebensformT: Therophyt, kurzlebig (einjährig) und ungünstige Zeiten als Samen überdauernd [21][35]
BlattausdauerS: Sommergrün, nur in der wärmeren Jahreszeit mit grünen Blättern [21]
Messtischblattfrequenz Mitteleuropas-
Dominanz-

Blütezeit

Sommer bis Herbst [24], Juni-Oktober [24], Juli-September [35]

Erntezeit

-


Risikopotential

▪ essbar: Pflanzenteile essbar [14]
▪ Al(s): allergieinduzierend, schleimhautreizend, tränenreizend [12][25]

Risikobemerkungen / Nebenwirkungen

▪ CAVE: Keine Amaranthusart ist giftig, jedoch enthalten die Blätter Oxalsäure und können auch Nitrate enthalten, wenn sie auf nitrathaltigen Böden gewachsen sind [24]; daher sollte das Wasser weggeschüttet werden nach dem Kochen der Blätter [24]

Giftige / Allergene Pflanzenteile

Pollen [25]

Nutzbare Pflanzenteile

▪ [Gemüsepflanze]: Blätter [14], Stängel [14]
▪ [Essbare Wildpflanze, Lebensmittelpflanze]: Samen [14][25]

Pflanzliche Inhaltsstoffe

-

Pharmakologische Studienergebnisse

-

Vergleiche zu ähnlichen Pflanzen

▪ Es gibt weltweit etwa 60 Amarantharten, davon sind alle essbar [14], und zwar nicht nur die Samen, sondern auch Blätter und Stängel, die wie Spinat gegart und zubereitet werden können [14], sehr wohlschmeckend ist der Dreifarben-Amaranth (Amaranthus tricolor) [14]

Besonderheiten & Zusammenhänge (geoökochemisch / biochemisch)

▪ Die Pflanze folgt, wie alle Arten der Gattung Amaranthus, dem C4-Weg der Photosynthese, und sie ist dadurch in warmen Lagen zu höherer Produktion fähig [24]; Amaranthus gehört zu dem Typ, bei dem Kohlendioxid als Aspartat gebunden wird [24]

Zubereitungsformen

-

Konservieren & Aufbewahren

-


Heilwirkungen & Indikationen (Zusammenfassung)

-

Evidenzbasierte Medizin EbM / Allopathie (Evidenzgrad I‐IV)

-

Pharm. / labor. Studienergebnisse (Evidenzgrad V-VI)

-

Allopathie (obsolet)

-

Traditionelle Volksmedizin

-

Homöopathie

-

Anthroposophische Medizin

-

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)

-

Wechselwirkungen

-

Medizinische Rezepturen

-

Rezepte - Essen & Trinken

-


Nutzung nichtmedizinisch

▪ [Gemüsepflanze]: Blätter gegart oder gekocht essbar wie Spinat [14]
▪ [Lebensmittelpflanze]: k.A. [14]
▪ [Essbare Wildpflanze]: Die Samen der Pflanze sind essbar [25]

Nutzung nichtmedizinisch (obsolet)

-

Ethnobotanische Bedeutung

-

Ethnobotanische Bedeutung (obsolet)

-


Quellenangaben


[1] Royal Botanic Gardens (Kew) (ff): Plants of the World Online. -, https://powo.science.kew.org/
[12] Haeupler H. & Muer T. (2007): Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. 2. Auflage, Ulmer Verlag, Stuttgart
[14] Hirsch S. & Grünberger F. (2006): Die Kräuter in meinem Garten. 1. Auflage, Freya Verlag, Linz
[21] Ellenberg H., Weber H.E., Düll R., Wirth V., Werner W., Paulißen D. (1992): Zeigerwerte von Pflanzen in Mitteleuropa. Band 18. 2. Auflage, Erich Goltze Verlag, Göttingen
[24] Wikipedia: Die freie Enzyklopädie / The Free Encyclopedia
[25] Busse B.: Eigene Darstellung - PlantaMedia
[33] Landolt E., Bäumler B., Erhardt A., Hegg 0., Klölzli F., Lämmler W., Nobis M., Rudmann-Maurer K., Schweingruber F. H., Theurillat J., Urmi E., Vust M., Wohlgemuth T. (2010): Flora indicativa. Ökologische Zeigerwerte und biologische Kennzeichen zur Flora der Schweiz und der Alpen. 1. Auflage, Haupt Verlag
[34] Delarze R., Gonseth Y., Eggenberg S., Vust M. (2015): Lebensräume der Schweiz. Ökologie - Gefährdung - Kennarten. 3. Auflage, Ott Verlag
[35] Lauber K., Wagner G., Gygax A. (2018): Flora Helvetica - Illustrierte Flora der Schweiz. 6. Auflage, Haupt Verlag

Autor: Benjamin Busse
Letzte Änderung am 2023-10-08 00:49:16
durch Benjamin Busse