Zurück zur Registersuche



Arum italicum MILL. (Italienischer Aronstab)
Pflanze zur Merkliste hinzufügen





FamilieAraceae
Gattung (botanisch) / SektionArum
Artname (botanisch)Arum italicum MILL.
Synonyme (botanisch)Arisarum italicum (MILL.) RAF., Arum maculatum var. italicum (MILL.) O.TARG.TOZZ.
Gattung (deutsch)Aronstab
Artname (deutsch)Italienischer Aronstab
Andere Artnamen & Volksnamen (international)Arum d'Italie (franz.), Erba biscia (ital.), Gigaro chiaro (ital.), Italian arum (engl.), Italian lords-and-ladies (engl.)


Geographische Herkünfte (H) / Verbreitungen (V) / Anbaugebiete (A)

▪ H: Mitteleuropa (Schweiz) [1], Westeuropa (Frankreich, Großbritannien) [1], Osteuropa (Krim) [1], Südosteuropa (Albanien, Bulgarien, Jugoslawien, Griechenland, Nordkaukasus) [1], Südeuropa (Italien) [1], Südwesteuropa (Azoren) [1], Mittelmeergebiet [4][12], Mittelmeergebiet (Portugal, Spanien, Balearen, Sizilien, Korsika, Sardinien, Kreta, Zypern) [1], Nordwestafrika (Algerien, Marokko, Kanaren, Madeira) [1], Nordafrika (Tunesien) [1], Vorderasien (Irak, Transkaukasus, Türkei, Türkei-in-Europa) [1]
▪ V: Mitteleuropa (Mittelgebirgsschwelle (M2), Tiefland (Leipzig)) [12], Mitteleuropa (Österreich, Belgien, Niederlande) [1], Mitteleuropa (Niederlande) [24], Westeuropa (Großbritannien, südl. England, Frankreich) [24], Osteuropa (Krim) [24], Südwesteuropa (Azoren) [24], Südeuropa [24], Vorderasien (Kaukasus) [24], Nordwestafrika (Kanaren, Madeira) [24], Nordafrika [24], Südasien (Mittlerer Osten) [24], Nordamerika (USA) [24], östl. Nordamerika (Illinois, New York, North Carolina, Maryland) [1], zentr. Nordamerika (Missouri) [1], östl. Südamerika (nordöstl. Argentinien) [1], südl. Südamerika (Argentinien) [24], Ozeanien-Polynesien (nördl. Neuseeland) [1]

Makroklimata (Klimazonen)

IV-Wechselfeuchte Subtropen (winterfeucht) [25], VI-Feuchte Mittelbreiten [25], V-Immerfeuchte Subtropen [25]

Mikroklimata (Klimaregionen)

mediterranes Klima [25], submediterranes Klima [25], submeridionales Klima [25], gemäßigtes Klima [25], warmes Klima [25], subatlantisches Klima [25], subtropisches Klima [25]

Biotoptypen

▪ T1.3.~? Parks und waldähnliche Anlagen (Mischung autochthoner und exotischer Arten) (vgl. T9.5) [12]

Standorttypen

Gebirge [25], Gebirge (kolline Stufe) [35], Flachland [25], Parkanlagen [25], Wälder [25], Wälder (Laubmischwald) [24], Macchien [24], Weinberge [24], Haine (Olivenhaine) [24], Hecken [24][35], Brachland (Ödland) [35], Subtropen [25]

Standortbedingungen

schattiger Standort [24], halbschattiger Standort [25]

Bodentypen / Bodenbedingungen

feuchter Boden [35]


Ökofaktoren

Licht4: Schatten bis Halbschatten [25], 5: Halbschatten [33]
Temperatur9: Sehr warm [33]
FeuchtigkeitX: Variabel [25], 4: Trocken bis frisch [33], 5: Frisch [33], 6: Frisch bis feucht [33], 7: Feucht [25][33], 8: Feucht bis nass [33]
Wind4: Subozeanisch [33]
pH-Klasse6: Neutral bis schwach sauer [33]
Stickstoff4: Stickstoffarm bis mäßig stickstoffreich [25][33], 5: Mäßig stickstoffreich [33], 6: Mäßig stickstoffreich bis stickstoffreich [25][33]
Salz0: Salzlos [25][33]

Soziol. Pflanzencharakteristik

LebensformG: Geophyt, Überwinterungsknospen unter der Erdoberfläche, meist mit Speicherorganen [35]
Blattausdauer-
Messtischblattfrequenz Mitteleuropas-
Dominanz-

Blütezeit

Frühling [24], März-Mai [24], April-Mai [35]

Erntezeit

-


Risikopotential

▪ 3: sehr stark giftig, tödlich giftig [12]
▪ 1: giftig [24]

Risikobemerkungen / Nebenwirkungen

▪ CAVE: Die Pflanze ist giftig, was vermutlich auf dem Verhältnis von freier zu kristallin gebundener Oxalsäure beruht [24]

Giftige / Allergene Pflanzenteile

Ganze Pflanze [25], v.a. unreife Früchte [24]

Nutzbare Pflanzenteile

▪ [Hom]: Unterirdische Teile [4]

Pflanzliche Inhaltsstoffe

▪ [Ganze Pflanze]: Calciumoxalate [24], lösliche Oxalate (bis 0,4 % in unreifen Früchten, bis 0,3 % in reifen Früchten) [24], u.a. Scharfstoffe [24]

Pharmakologische Studienergebnisse

-

Vergleiche zu ähnlichen Pflanzen

-

Besonderheiten & Zusammenhänge (geoökochemisch / biochemisch)

▪ Der Blütenstand der Pflanze produziert Wärme [24]

Zubereitungsformen

▪ [Hom]:
►Arum italicum [4]

Konservieren & Aufbewahren

-


Heilwirkungen & Indikationen (Zusammenfassung)

▪ [+] Hom:
►Haut: Hautjucken [4]
►Magen-Darm: Magendarmstörungen [4]

Evidenzbasierte Medizin EbM / Allopathie (Evidenzgrad I‐IV)

-

Pharm. / labor. Studienergebnisse (Evidenzgrad V-VI)

-

Allopathie (obsolet)

-

Traditionelle Volksmedizin

-

Homöopathie

▪ [+] Hom:
►Haut: Hautjucken [4]
►Magen-Darm: Magendarmstörungen [4]

Anthroposophische Medizin

-

Gegenanzeigen (Kontraindikationen)

-

Wechselwirkungen

-

Medizinische Rezepturen

▪ [Erste Hilfe]: Kohle-Pulvis-Gabe, Erbrechen auslösen, Natriumsulfat (Glaubersalz), viel warmen Tee trinken lassen; Haut- und Schleimhautblasen steril abdecken, Tetanusprophylaxe, lokal Locacorten-Schaum [11]
▪ [Klinik-Therapie]: Magenspülung (evtl. mit burgunderfarbener Kaliumpermanganatlösung), Instillation von 10 g Kohle-Pulvis, Elektrolytsubstitution, Azidoseausgleich mit Natriumbikarbonat (Urin pH 7,5), Kontrolle der Nierenfunktion, bei Krämpfen Diazepam (Valium) i.v., ggf. Plasma(expander)gabe, bei Atemlähmung: Intubation und Sauerstoffbeatmung, EKG [11]

Rezepte - Essen & Trinken

-


Nutzung nichtmedizinisch

▪ [Zierpflanze]: Gehölzgruppen und schattige Anlagen [12][24]

Nutzung nichtmedizinisch (obsolet)

-

Ethnobotanische Bedeutung

-

Ethnobotanische Bedeutung (obsolet)

-


Quellenangaben


[1] Royal Botanic Gardens (Kew) (ff): Plants of the World Online. -, https://powo.science.kew.org/
[4] Schönfelder I. & Schönfelder P. (2011): Das neue Handbuch der Heilpflanzen. 2. Auflage, Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart
[11] Roth L., Daunderer M., Kormann K. (2008): Giftpflanzen, Pflanzengifte. 5. Auflage, Nikol Verlags-GmbH
[12] Haeupler H. & Muer T. (2007): Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. 2. Auflage, Ulmer Verlag, Stuttgart
[24] Wikipedia: Die freie Enzyklopädie / The Free Encyclopedia
[25] Busse B.: Eigene Darstellung - PlantaMedia
[33] Landolt E., Bäumler B., Erhardt A., Hegg 0., Klölzli F., Lämmler W., Nobis M., Rudmann-Maurer K., Schweingruber F. H., Theurillat J., Urmi E., Vust M., Wohlgemuth T. (2010): Flora indicativa. Ökologische Zeigerwerte und biologische Kennzeichen zur Flora der Schweiz und der Alpen. 1. Auflage, Haupt Verlag
[35] Lauber K., Wagner G., Gygax A. (2018): Flora Helvetica - Illustrierte Flora der Schweiz. 6. Auflage, Haupt Verlag

Autor: Benjamin Busse
Letzte Änderung am 2023-10-05 20:26:34
durch Benjamin Busse